Neuigkeiten

14.11.2018, 09:51 Uhr

Bürgermeisterkandidat Karsten Jost

Informationsveranstaltung in Gleimenhain

Gleimenhain hat Zukunft

Mehr als 50 Besucher folgten der Einladung des Kirtorfer Bürgermeisterkandidaten Karsten Jost zur Informationsveranstaltung in Gleimenhain.

Gerhard Immel, Mitglied der FWG/CDU Fraktion aus Gleimenhain, eröffnete die Veranstaltung. Schnell wurde klar, dass es sich bei dieser Bürgermeisterwahl nach 42 Jahren Amtszeit von Bürgermeister Ulrich Künz, um etwas Besonderes handelt, da erstmals bei einer Direktwahl in Kirtorf zwei Kandidaten antreten.


Laut Immel gehe es um eine Nachfolge, die die großen vorgelegten Fußstapfen füllen und die Großgemeinde Kirtorf erfolgreich weiterführen kann.
Immel stellte Karsten Jost vor, der beruflich seit nun mehr 10 Jahren der Leiter der Finanzen der Stadt Raunheim  und Geschäftsführer mehrere dortiger städtischen Betriebe und zudem seit 2006 Stadtverordneter in Kirtorf ist. Er betonte die außerordentlich hohe Zustimmung  und das Vertrauen der FWG/CDU Fraktion zu Karsten Jost und übergab diesem das Wort.

Der Bürgermeisterkandidat bedankte sich vorab für die hohe Resonanz bei den Gleimenhainer Bürgerinnen und Bürgern. Ebenso für das große Vertrauen, welches ihm die FWG/CDU Fraktion ausgesprochen habe. "Ein Bürgermeister ist nicht nur ein Verwalter einer Gemeinde sondern ein Gestalter" startet Karsten Jost seinen Vortrag und stellt sein Programm "Heimat-Tradition-Zukunft" vor.

Heimat ist nicht nur ein Ort, sondern vor allem ein Gefühl, damit dieses Gefühl gelebt werden kann muss das Ziel der Politik eine aktive Stadtentwicklung für Kirtorf sein, die dazu führt das Kirtorf für alle Generationen attraktiv ist und in dem der Zusammenhalt in der Groß gemeinde aktiv gelebt wird. Tradition muss hierbei gepflegt und gleichzeitig die Zukunft mit gemeinschaftlichem Handeln gestaltet werden.

Für Karsten Jost "taugt die Großgemeinde als Modellprojekt für den ländlichen Raum". Er sprach dabei die Kirtorfer Höfe und die Kirtorfer Dorfentwicklung IKEK und das damit verbundene gemeinschaftliche gestalten unserer Heimat an.

Stadtverordnete, Ortsbeiräte und andere Gremien bezeichnete er als Ideen-Schmieden. Als Bürgermeister will Karsten Jost diesen Ideen-Schmieden als Motor dienen um die gemeinsam erarbeiteten Ziele zu realisieren.

Hohe Preise und Wohnungsknappheit in den Ballungszentren sieht der Bürgermeisterkandidat als große Chancen für die Region, dem demographischen Wandel entgegenzuwirken. Hauptpunkte hierfür sind für ihn mehr Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen, die von der Bundesregierung beschlossene Digitalisierung auch in der ländliche Großgemeinde voran zu bringen, Wege zu kürzen (Bessere Busanbindung an z.B. den Regionalbahnhof Kirchhain) und das Nutzen weiterer Möglichkeiten durch den Ausbau der Autobahn A49. Dabei müsse die Vereinbarkeit von Kindererziehung und Beruf sowie die Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur zur Anpassung der Lebensqualität auf dem Land ebenso berücksichtigt werden, wie der aktive Umweltschutz und die Erhaltung der Dorfgemeinschaften.

Die Stärkung der regionalen Landwirtschaft und des Ehrenamts sollten dazu dienen, die Identifizierung mit der Großgemeinde weiter auszubauen.

Karsten Jost zeigte auf, dass diese Punkte keine Widersprüche darstellten, sondern sich gut miteinander verbinden ließen.


Ziele für Gleimenhain definierte er u.a. einem behindertengerechten Ausbau und der Sanierung des Jugendraums, ein Sonnensegel auf dem örtlichen Spielplatz und besseren Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft.

Offen und diskussionsfreudig ging Karsten Jost anschließend auf die Fragen der Gleimenhainer Bürgerinnen und Bürger ein:
Hierbei wurden vor allem Fragen zum Rad- und Feldwegebau, sowie Verkehrsberuhigungsmaßnahmen besprochen.

Auch die Verbesserung des Kinderspielplatzes wurde erläutert.
Er steht zur Interkommunalen Zusammenarbeit mit Antrifttal. Die Entscheidung für die nächsten Schritte sieht er realistisch aber erst nach den Bürgermeisterwahlen in Kirtorf und Antrifttal

Der Bürgermeisterkandidat Karsten Jost will als Motor die gesellschaftliche Entwicklung aktiv in Gleimenhain unterstützen und wirken. Er lässt sich gerne an seinen Ergebnissen messen, aber plädiert auch auf Eigenverantwortung und Mithilfe der Bürger.

Zum Abschluss bedankte sich Gerhard Immel für den Vortrag und betonte, dass Gleimenhain als kleinster Stadtteil auch ein gleichwertiger Stadtteil zu allen anderen Ortsteilen in den letzten 42 Jahren war und auch weiterhin sein soll.
Für Ihn ist "Karsten Jost der richtige zukünftige Bürgermeister für Kirtorf" mit der nötigen Erfahrung und Kompetenz Kirtorf zu führen und in die großen vorgelegten Fußstapfen zu treten und den Weg weiter zu gehen.

Vor der Veranstaltung hatte Karsten Jost bereits eine ganze Reihe von Hausbesuchen in Gleimenhain absolviert.